Four Advices For Product Managers of Machine Learning Products

The hype around Big Data and Machine Learning goes on and on, and more and more businesses seem to obtain competitive edge by developing data-based products. As a product manager, everyone is considering to use this new tech in their area.

Having made some first experiences designing data-based products, I want to share the lessons learned.

Artificial Intelligence is about having Less Control

In a traditional software product, we fully control its internal logic. On contrary, with a data-based product, we give up some part of the logic to the Machine Learning model. This is fully intended. In fact, this is why we want to use an A.I. at all.

For example, if we want to recognize images of kittens, we could define exact rules of how to process and transform the colors of pixels, by ourselves. But this would be a tedious and complex, if not impossible task, at least for human software developers. Instead, we would train a ML model that would accept images on its input, and would output the detection result, “somehow”.

And here is the dark side of the coin: this “somehow” means that we
1) cannot explain how exactly the model has made its decision, and
2) cannot find “just that one single screw” in the model to tune its behavior, because ML Models can contain millions of “screws” you can tune, and as a human, you cannot find the right one; and finally
3) we have to accept that the ML model is making right detections often, but not all the time.

In the practice, this all leads to the following advices:

1. Design for a Mistake

Most ML models produce results that are only statistically correct – i.e. only some big part of the users will obtain correct or at least satisfactory results. Howewer, some sizable part of the users will not get satisfactory results, and this part could be uncomfortably large (compared to the traditional products), especially because the ML model can make mistakes also in the situations, which for us humans would appear inacceptable, for example it could recognize a kitten in the photo of your CEO.

It is our task as product manager to proactively counteract the possible user dissatisfaction. Here are some ideas how to do so.

Human Moderation

We are working on a gallery of images with kittens and we want that only kittens can be published.
Wrong: if no kitten is detected in the uploaded image, prevent the user to post it.
Right: inform the user that the image is sent to manual moderation process, and hire moderators.
Alternatively: post the image in an “unsorted” category, let users tag inappropriate images, and automatically hide the image detected as “no kittens” after even the very first user complain.

Sort Instead of Hide

We have a baby products shop. We want to recognize the possible age of the users baby and to show them only items suitable for their age.
Wrong: hide the items of an inappropriate age
Right: sort the items of an inappropriate age “below the fold”
Alternatively: hide the inappropriate items, but provide good visible buttons “<<< Articles for younger babies” and “Articles for older babies >>>”

Suggest Instead of Fill

We have a marketplace for used products and we want to generate the headline for new listings automatically, to speedup and simplify the listing publishing process
Wrong: make the headline not editable and generate it automatically
Right: Fill the generated headline as predefined (default) value of the text box, remove it as soon as user starts typing something else.

Note that to be able to implement this idea, the overall publishing workflow has to be changed: instead of starting with the entering a headline, the user can start by uploading article images or filling some structured data, which is needed to generate the headline for him.

Upsell

We want to help users to estimate the value of their real estate.
Wrong: ask user to fill a form, then output the result of the model.
Right: output a wide range of valuations as soon as user has typed the location, and let the user either to enter more data to reduce the valuation range, or, if measuring or getting the data is too complicated for them, suggest them to order a human evaluation service.

Feedback to Calm Down

We want to show some ads that are as relevant to the users as possible.
Wrong: just show the ads produced by a recommender model.
Right: additionally, show a button allowing the users to give us the feedback (“Less of this topic”) or to turn off the ads (see the Upsell idea).

2. Test in Production

A traditional QA process includes comparing the documented intended logic of the product with the actual product behavior. But because we don’t know the exact logic of the A.I. models, we also cannot document it so the testers also cannot check it. Besides, even if we could document the logic, this document would be so complicated that it would be infeasible to test all the cases.

This leaves us with the following options:

Predefined Mockups

In your services, define some “magic” identifiers that would prevent going through the A.I. pipeline and return predefined results back. For example, we can add a logic into our kitten recognition service that would always return “kitten” for images of 1×2 pixels, and “no kitten” for images of 2×1 pixels, given that it is unprobably that real users would use this image sizes in production. A tester would be able at least to test the non-A.I. parts of the product (uploading, publishing, searching etc)

Exploratory Testing

The traditional exploratory testing is still possible with data-based products, but is always more expensive. For example, the testers would need to prepare testing sets with images of kittens, dogs, horses, lions, dolphins, NSFW-images, etc.

The exploratory testing is especially laborous for products that act on the previous user behavior, such as recommenders, especially if recommenders use some out-of-band data like current date and time, the weather outside, or any interesting shows running currently on TV.

A/B Testing

Therefore, the data-based products rely on A/B testing much more often than any traditional product, because that would compensate for the lack of the traditional QA, which is often infeasible due to time or budget constraints.

3. Document for Reproducibility

Software documentation is often part of prescribed software development processes. In traditional products, the documentation of their business logic is often considered to be the main and most important part.

As a product manager of a data-based product, you can often be confronted with the question, “Where I can find the documentation how the product decides to do this and that in a such and such situation”. And then you will need to explain that there is no documentation, because nobody knows the logic and nobody is able to know it either.

Here, we have to make one step back and remind ourselves, that the main goal of documentation is to enable the maintenance and further development of the software. For the data-based products, the key factors for this is being able to reproduce the model training, and being able to re-train the model with some new, or modified data. There are some tools on the market to manage the datasets (the most popular being Pachyderm), while we have also created our very own framework for this: https://github.com/Immowelt/iwlearn

4. Create Product Ideas with Data Mining, or Be Flexible

The usual process of product idea discovery includes doing interviews with the users and other UX research, filling out business canvas and performing SWAT analysis, scheduling brainstormings, and a lot of other important and effective tools.

What it does not include, is, to check whether the data in your data lake really has the quality level required to implement the Machine Learning model you need.

To give you some examples of what can diminish your data quality:

  • something that won’t be collected from user and cannot be inferred from other data. For example, if we don’t ask how many rooms there is in the apartment, it is very hard or impossible to realiably infer it from text or images,
  • something that is not validated during collection, for example users can enter literally anything as their zip code,
  • something that has been collected, but disappeared in further data processing steps. For example, the user id could be actually collected during his item search process, but then be removed in the later steps due to the data minimization principle of EU GDPR. In this case we cannot create recommendation models based on what else items this user was interested in the past. This is to demonstrate that low data quality not always means some computer bugs that can be quickly fixed, but could also be a well intended state.

Unexpected low data quality can hit you badly. In the worst case scenario you would successfully pitch an idea, get it on your company roadmap, start implementing it and only after investing 80% of the data science efforts you would recognize that the resulting ML Model cannot be used as expected, for example because it has a very low accuracy, so too many users would be annoyed by it.

Be Flexible

This is why you need to have a plan B for this kind of situations. One typical solution would be using some traditional business logic instead of the A.I., and accept the possible less than expected uplift of the products KPIs. Another solution would be to understand, what exactly part of the available data has good quality, and to quickly conceive, pitch, prioritize and implement a completely different product, possibly with some other target group, product focus or KPIs, but at least technically feasible as it uses a good quality data.

Mine Data

Another, a fundamentally different way to approach this problem is to generate product ideas with Data Mining.

Your data scientists would start with looking at data about some topic (for example, the behavior of users who like kittens) and start to mangle it in different ways, for example creating clusters of users (white kitties versus black kitties lovers), visualizing user retention, cohort analysis and so on. As a by-product, the data scientists will identify and eliminate the bad data: all that bots and crawlers, and users posting NSFW pictures, and can generate some insights that hopefully would be useful to generate an idea.

What if they can discover that a sizable part of the users “like” good kitten images within minutes after they appear online? You can make a new product feature out of it!

For example, for any new kitten image you would find out the users that most probably would like it, and send them a push notification, so that they can enjoy and like the image immediately, thereby increasing their retention on the web site.

The advantage of this process is that you’re guaranteed that you have data at least in some reasonable quality, before you start pitching and prioritizing your product idea.

The disadvantage is that you cannot guarantee that data mining would produce any insights related to the current company goals and focus user groups, so that you need to be flexible here too and be able to make good products, even though they not always contribute to the current company focus.

Law of the Architecture Decomposition by User Interface

Abstract

One of the key aspects of the software architectures is the choice of the decomposition principle – how the software is divided into parts and via which interfaces these parts communicate to each other. There are several factors influencing the decomposition of software, some of them are technical or logical by nature, others are not related to computer science (such as politics, time and budget constraints, etc). In this post, I’m discussing yet another factor influencing the software architectures.

Prior Work

M. Conway stated in 1967:

Organizations are to produce software architectures which are copies of the communication structures of these organizations.

Before reading this law, I didn’t know that software architecture can be influenced by factors not related to its purpose (stated in technical and business terms). Even after reading it, I was sure that it was just some cynical rant and in reality, most of architectures are not influenced by it. I was wrong and you were right, Mr. Conway.

Still, I think I have noticed yet another non-CS factor influencing architectures – unrelated to politics and organizational charts.

The Law

Software architectures are decomposed using the same interfaces between the modules, that the software developers are using to communicate with their computers.

Examples

The punch cards generation

Software developers who have used punch cards as the primary user interface to their computers, tend to think in terms of memory maps. You can in fact visualize the memory map of computer code by putting several stacks of punch cards on top of each other in the right order. So, the typical interface between the modules either uses some well known RAM address location to pass parameters and to receive the results, or uses concepts like stacks or decks or ring buffer, which can also easily be modeled using the punch cards.

Typical programming language: Assembly.

Typical architecture decomposition tool: a big piece of paper hanging on the wall representing the memory map, with pencil marks on it defining the usage of each memory cell.

The command line generation

Software developers who worked with terminals in the command line see their computers as something accepting a command with some parameters. So their typical programming language is C – a C function is more or less a command with some parameters. In the UNIX world it is indeed often the case that an API C function and the command line executable bear the same name, so having learned how to use it in the shell you could easily use it exactly the same way in your C program.

Typical programming language: C

Typical architecture decomposition tools: structured programming, functions, modules with several related functions, ony some of them are publicly available to other modules and build the formal “interface” of the module that can be statically checked by the linker.

The GUI generation

Software developers who think about computers as something having a GUI, tend to think in terms of objects and containers of objects. The desktop is a container of windows, and each window is a container for other UI elements, and an UI element is a container of methods that are to be executed on mouse click.

Typical programming language: Smalltalk, C++, Java, C#, a lot of others

Typical architecture decomposition tools: OOP, polymorphic classes with virtual methods and inheritance. The modules can now contain several classes, and only some of them are publicly available to other modules. There is a granular control of what parts of software are visible to whom and what can be overridden. One or several modules can be put together in a package, and be installed and managed by package managers. They are versioned, have explicit dependency tracking, and semi-automatic documentation.

The web generation

Software developers who spend most of their time in the web browser or in the mobile apps like chats and social networks, tend to think in terms of hosts and resources available on that hosts.

Typical programming language: NodeJs, PHP, but actually they don’t matter that much any more

Typical architecture decomposition tools: RESTful web services (like web pages) and Message Busses (like Chats). Just like the computer device doesn’t matter for the web generation (as they interact not with their device, but with some web site somewhere in the cloud), their software can both run in a 1 inch by 1 inch small device on their wrist, or have its parts running in 10 different countries all around the globe – without changing anything in the architecture.

The generation Future

Observing the exponential growth of artificial intelligence and virtual reality, we could assume that the next generation of software developers will neither interact with a computer, nor interact with some internet resource. Instead, their own cognitive abilities will be augmented by silicon-based intelligence and some combination of local and global information networks. We can imagine that this augmentation could be seamless, so that they don’t even recognize, whether their order of a salad instead of a burger was their own decision, or an advice of their health monitor, worried by the blood sugar levels. The will not interact with any hardware, software or resource – these things will be just parts of the peoples personalities.

Typical programming language: actually, not a programming language, but a machine learning framework. Probably, something implementing the Neural Turing Machine.

Typical architecture decomposition tools: something from the areas related to AI psychology, AI parenting, AI training, education, self-control, self-esteem etc.

Zombieland

Ich habe schon mal gehört, wie einige deutsche Betriebe als Zombieland bezeichnet werden. Früher habe ich immer gedacht, die Bezeichnung würde nur darauf anspielen, dass zu viele Vorruheständler beschäftigt sind und dass alles so langsam und tollpatschig abläuft.

Je mehr Unternehmen ich aber detailliert kennenlerne, desto mehr weitere Ähnlichkeiten ich finde.

Einheitlichkeitszwang

Zombies werden ja von einem Nekromanten gesteuert und bewegen und verhalten sich also einheitlich. So auch in einem Zombieland-Betrieb: es wird auf Teufel komm raus dafür gekämpft, dass alles einheitlich ist. Und das trotz des gesunden Menschenverstandes, denn es ist ja offensichtlich, dass je flexibler man auf persönliche Befindlichkeiten und Anforderungen jedes einzelnen Mitarbeiters eingeht, desto produktiver und motivierter sie sind. Als Scheinbegründung wird entweder vorgegeben, dass es zu viel Aufwand sei, jeden persönlich zu managen. Das zählt nicht, weil große Teams immer in kleinere aufgeteilt, und die Zuständigkeiten delegiert werden können. Oder es wird behauptet, dass die Einheitlichkeit von Prozessen, Abläufen und Zielen das einzig faire wäre. Das widerspricht dann aber nicht nur dem normalen Menschenverstand, sondern allen Best Practices, die in der Rechtswissenschaft existieren. Das Gesetz soll für alle gleich sein, nicht die Rechte und Pflichten! Die Gesetzgebung bemüht sich nämlich sehr wohl darum, dass Menschen in unterschiedlichen Ausgangssituationen auch unterschiedliche Ansprüche und Verpflichtungen haben.

Das aggressive Zombiewerden

Zombies greifen gesunde Menschen an, damit daraus weitere Zombies entstehen. Das ist im Interesse des Nekromanten, denn er bekommt eine Situation, in der seine Macht automatisch größer wird. Für gewöhnlich geht die Zombie-Gefahr von einer Abteilung oder einem Standort aus. Gesunde Teile des Unternehmens, die mit Zombies zusammenarbeiten müssen oder wollen, werden nach und nach zombiesiert. Das passiert zum Beispiel auf Terminen mit 20 Beteiligten, die mehrere Tage dauern und wo eine Fragestellung diskutiert wird, die innerhalb einer Stunde von 3 Menschen beschlossen werden kann. In Wirklichkeit geht es auf solchen Terminen darum, dass Zombies die Gehirne von ihren gesunden Kollegen auffressen.

Üblicherweise gibt es auch keine Möglichkeit, einen Zombie zu heilen – zumindest so lange der Nekromant an der Macht ist. Gesunde Menschen wehren sich, entweder indem sie sich von den betroffenen Teilen der Firma abschirmen, oder indem sie die Firma verlassen.

Unfreiheit

Zombies treffen niemals ihre eigene Entscheidungen, sondern setzten die Entscheidungen von den Vorgesetzten um. Damit Zombies unter Kontrolle gehalten werden können, bekommen sie keinerlei wichtigen Informationen darüber, was im Betrieb passiert. Jegliche wichtigen Änderungen und Entscheidungen werden unter vorgehaltenen Hand, geheim, von einem kleinen Gremium von führenden Nekromanten beschlossen.

Fehlende Produktivität

Niemand kann einen Zombie vorstellen, der mal etwas konstruktives oder produktives tut – ein Haus baut, eine Straße sauber macht oder einen wissenschaftlichen Experiment durchführt. Die meiste Zeit verbringen Zombies damit, die gesunden Abteilungen anzugreifen, sich von ihrem Nekromanten indoktrinieren lassen, oder mit Vortäuschung einer produktiven Tätigkeit.

Wenn eine Webseite innerhalb einer Woche entwickelt und live genommen wird, sprechen wir über eine normale Produktivität. Wenn es 4 Wochen dauert, kann es daran liegen, dass das Team zu wenig kompetente Mitarbeiter hat oder ständig von anderen Aufgaben abgelenkt wird. Wenn man aber die gleiche Seite 12 Monate baut, dabei Tonnen von Dokumentation und Tests produziert, Dutzend Male quer durch Deutschland zu notwendigen Abstimmungen fährt, und dann trotzdem nicht live geht, weil noch die Zuarbeit von 8 weiteren Teams nötig ist, und die Software-Architektur der gesamten Firma angepasst werden müsste – dann weißt man, was man hat.

Ausweg

Wir in IT Bereich haben vergleichsweise viel Glück damit, dass nur wenige Menschen sich damit abfinden können, Zombie zu werden. Es ist in unserem Job normal zu erwarten, dass man jeden Tag etwas Produktives tun kann – zum Beispiel eine Software erstellen, die der Firma ein bisschen hilft und die auch die Welt etwas besser macht.

Und obwohl ich meinen aktuellen Arbeitgeber nicht schönreden möchte und wir auch hier und da Zombie-Befall haben, muss ich ehrlich sagen, dass ich letzte Woche viel Spaß an sehr kreativen Arbeit in einem gesunden Team hatte, und es nicht abwarten kann, morgen wieder zur Arbeit zu kommen, um mein kleines Projekt abzuschließen und mit den Kollegen zu besprechen.

Shameless Plug: we’re hiring

Ruhe vor dem digitalen Storm

Deutschland steuert auf seinen Untergang zu, weil hier die Digitalisierung scheinbar nur aus diesen zwei Teilen besteht:

  • flächendeckendes schnelles Internet,
  • mehr PC in den Schulen.

Und das Problem besteht nicht einmal darin, dass es zunehmend weniger Bedarf an Internet auf dem Land gibt, weil mehr und mehr Menschen in die Stadt ziehen. Und nicht darin, dass es nicht mehr zeitgemäß ist, PC als öffentliche Kommunikationsmitteln anzusehen: sie sind mittlerweile so persönlich wie Zahnbürste, so dass man die Nutzung von eigenen PCs und Handys in der Schule zulassen sollte, statt das Geld von Steuerzahler für schuleigene PCs auszugeben.

Das eigentliche Problem ist, dass die Digitalisierung eine Revolution der Gesellschaft ist – viel größer, als die Erfindung von Buchdruck war – und dass die Politiker in Deutschland das nicht begreifen.

Die Erfindung von Buchdruck spaltete die Kirche (was so “nebenbei” den 30-jährigen Krieg mit 6 Mio. Toten verursachte) und war eine Voraussetzung für die nachfolgende Bürger-Revolutionen und Untergang von Monarchien, weil Menschen durch die Alphabetisierung und Entstehen vom Massen-Bildungswesen nicht mehr so leicht regierbar geworden sind. Die Wissenschaft entwickelte sich, was die enorme Weiterentwicklung von Medizin und Technik zur Folge hatte. Viele etablierten Geschäftsmodelle und Berufe gingen unter, weil im Prinzip jeder alles lernen konnte, sobald es ein Lehrbuch dazu gab.

Bücher gab es auch vor dem Buchdruck. Der Buchdruck hat nur die Verbreitung von Büchern billiger gemacht. Die Digitalisierung ist gewaltiger. Nicht nur ist die Verbreitung von Informationen praktisch kostenlos geworden. Sondern auch das Erstellen von der Information hat sich verbilligt. Viele Informationen lassen sich automatisch durch Algorithmen, teilweise auch mit K.I. oder neuerdings mit IoT erstellen. Wir steuern auf die Welt zu, wo jeder Zugriff auf alles haben kann, was überhaupt möglich zu erfahren ist.

Und das wird alles noch einmal umkrempeln (oder, wie man in Silicon Valley sagt, disrupten).

Nein, die Digitalisierung von Massenmedien ist nicht, die Web-Seiten mit elektronischen Kopien von Zeitungen zu erstellen. Eine Zeitung als solche ist nur deswegen entstanden, weil es billiger war, mehrere Artikel auf einem großen Blatt Papier zu drucken und zu liefern, als die Artikel einzeln zu verbreiten. Das ist nicht mehr so. Somit abonniert man keine Zeitungen mehr, sondern einzelne Autoren. Und ja, man tut es auf Facebook oder Youtube, und nicht auf faz.de.

Nein, die Digitalisierung vom Finanzamt heißt nicht, dass man die gleichen Formulare auch online abschicken kann. Sondern, dass man die Werbungskosten und die außergewöhnliche Belastungen direkt in seinem Online-Banking an das Finanzamt weiterleitet. Und dass man Sekunden später eine Steuererstattung hierzu überwiesen bekommt.

Nein, die Digitalisierung von Bildung besteht nicht darin, Schulen zu digitalisieren, sondern sie abzuschaffen! Nichts ist schlimmer für die Kinder, als eine Massenausbildung. Millionen von Menschen regen sich wegen Massentierhaltung auf, schicken aber ihre Kinder artig in die Schulen, wo ihr Gehirne mental vergewaltigt werden. Das aktuelle Schulsystem ist schlimm für die schnelldenkenden Schüler, die sich zu Tode langweilen müssen. Es ist aber viel schlimmer für die langsamdenkenden Kinder und für Legastheniker, die ständig frustriert sind und irgendwann anfangen, sich zu schämen und sich als vermeintlich “minderwertig” abzuschreiben. Stattdessen wird jedes schulpflichtige Kind an MOOC Kursen teilnehmen, in dem Tempo und Umfang, die für es am optimalsten ist, und die digitale Nachweise dessen an die Jugendämter schicken. Das Erlernen von praktischen Fertigkeiten und die Beherrschung von dem eigenen Körper (Sport, Tanzen, Malen, Hobeln, Dechseln, Mauern, Radfahren, Reitern usw) gehört meiner Meinung nach nicht zur Allgemeinbildung und kann auf Kursen oder ggf. auf Praktika in den Firmen erlernt werden.

Nein, die Digitalisierung von privaten Unternehmen besteht nicht nur aus papierlosem Büro und Verteilung von Informationen über Slack statt mit einem Aushang. Stellt euch vor, die Arbeitnehmer würden die Möglichkeit erhalten, vor der Einstellung sowohl in die Firmenbücher zu schauen, als auch zu lernen, wie ihre zukünftige Chefs ihre Entscheidungen treffen und sich generell verhalten. Mit nur ein wenig mehr Transparenz würden wir all die Office-Politiker dort schicken, wo sie hin gehören – in die Geschichtsbücher.

Nein, die Digitalisierung von Demokratie ist nicht, dass jede Partei eine Web-Seite mit ihrem Programm erstellt. Die Parteien sind nur deswegen entstanden, weil die Wahl-Kampagnen für Einzelpersonen zu teuer sind. Sie sind zu teuer, weil a) es für die Wähler so kompliziert und aufwendig ist, wählen zu gehen und b) weil die Wähler für mehrere Jahre eine Wahl treffen müssen. Das erste Problem ist mit Online-Wahlen bereits gelöst. Das zweite Problem könnte gelöst werden, wenn man nicht mehr jede 4 Jahre, sondern täglich jeden Politiker (ab)wählen kann. Das klingt kompliziert für den Wähler, ist es aber nicht, weil er nicht mehr riesige mehrjährige Programme lesen muss, sondern nur noch das Geschehen der letzten Woche bewerten muss. Die Wahlen sind deswegen so selten, weil es früher zu teuer war, die Wahlzettel zu drucken, sie zu verteilen, dann sie wieder einzusammeln, zu zählen, die Wahlprogramme zu drucken, und verteilen usw. Das alles ist heute kostenlos möglich.

Und weil unsere Politik und unsere Gesellschaft gar nicht begreifen können (begreifen wollen???), wie gewaltig die Digitalisierung ist, die überall in der Welt passiert und von manchen Global Players auch entsprechend umfassend umgesetzt wird (z.B. in China), denke ich, dass wir uns auf die schlimme Zeiten und mehrjährige hybride Kriege einstellen müssen. Ja, irgendwann geht die heutige Generation von Politikern und kommt die nächste, die ihre Pubertät online ausgelebt hat. Aber dann wird es unaufholbar zu spät.

Und es hilft nichts, Milliarden von Steuergelder für Förderung von K.I. auszugeben. Denn das Hauptproblem ist bei uns nicht, dass wir zu wenig K.I. haben, sondern dass niemand unter den Entscheidern bereit ist, es auch wirklich disriptiv einzusetzen.

MVP, oder?

Ich mag es nicht, wenn Begriffe falsch verwendet werden. Menschen, die sorglos mit Wörter ungehen, sind auch sorglos in ihrem Denkprozess, ziehen deswegen häufiger falsche Rückschlüsse und bringen sich und ihre Umgebung (also auch mich) unnötig in Gefahr.

Heute möchte ich über das MVP sprechen (Minimum Valiable/Viable Product).

Zunächst einmal ist es ein Product – also etwas, für was Kunden Geld oder Geld-Ersatz (z.B. Informationen, Leads, Traffic usw) bezahlen können. Also nicht etwas, wo die Kunden nur sagen können, sie hätten dafür sogar Geld bezahlt. Und nicht etwas, was die Kunden lieben, oder was sie gut finden oder den Freunden empfehlen. Nein. Ein MVP muss von den Kunden tatsächlich gekauft werden können – und wird dann auch tatsächlich geliefert und seiner Bestimmung nach verwendet. Wir merken uns: Fake Doors sind kein MVP, weil sie nicht gekauft und nicht geliefert werden. A/B Tests sind meistens auch kein MVP, weil sie kein Produkt, sondern nur eine Seite oder ein Feature des Produkts testen. Nur wenn man einen A/B Test so durchführt, dass man selbst ein eigenes Bier braut und es neben einem Markenbier in einen Ladenregal stellt und verkauft, und danach die Conversion berechnet, kann man über einen MVP sprechen.

Eine weitere Konsequenz, die wir uns merken sollten: wenn eine Organization zu viele Produkt-Managers beschäftigt, was meiner Erfahrung nach des Öfteren der Fall ist, verantwortet nur ein Bruchteil von denen ein Produkt. Solche Sachen wie Startseite, Login, Payment, Detail-Seite sind alle keine Produkte, weil sie von den Kunden nicht gekauft werden. Somit werden die Produkt-Managers zu den Feature-Managers degradiert und können eigentlich nur in seltensten Fällen MVPs entwickeln.

Dann gibt es auch dieses “Minimum Valuable”. Das Produkt Auto hat einen Motor, Räder und einen CD-Player. Ohne CD-Player wird dieses Produkt zu einem MVP. Ohne Räder oder Motor, wird das Auto womöglich auch verkauft (das ist dann die Frage des Preises), ist aber kein MVP, weil das Produkt hiermit nicht die Masse der Kunden trifft. Anders gesagt, wenn die Kundenbedürfnisse als eine mehrdimensionale Gauß-Kurve vorstellbar sind, beinhaltet das MVP die Features innerhalb einer Standardabweichung von dem Mittelwert – also nicht so viele Features, dass die Mehrheit der Kunden zufrieden sind (das wäre dann das klassische Produkt), sondern nur die Features, mit denen man mit dem geringsten Aufwand eine erhebliche Kundengruppe erreichen kann. Wir merken uns: wenn wir weniger Sprints haben, als nötig wäre, um etwas Vernünftiges sinnvoll zu entwickeln, wird das Ergebnis nicht automatisch zu einem MVP. Sondern womöglich zu einem Auto ohne Räder – etwas, was 0,3% der Menschen kaufen würden und ist somit kein valides MVP.

Und zu guter Letzt, gehört zu jedem Begriff auch die bestimmungsgemaße Verwendung. Wann setzt man ein MVPs ein? Man hat eine Produktidee und möchte testen, ob sie gut ankommt, ohne dabei Geld und Zeit für Marketing-Research und Umfragen, oder vollwertige klassische Produkte ausgeben zu wollen – in der Situation, wo Fake Doors keine aussagekräftige Testergebnisse liefern. Wir merken uns: wenn ein Fake Door ausreichend ist, soll man lieber es machen, weil MVP teurer ist, denn es muss gebaut und geliefert werden. Fake Doors können aber z.B. dann nicht eingesetzt werden, wenn Kunden zuerst eine kostenlose Version nutzen müssten, um überhaupt für sich das Bedürfnis zu entwickeln, so ein Produkt zu verwenden – bevor sie zu einer kostenpflichtigen Version geführt werden.

Es ist wichtig zu verstehen: MVP ist deswegen ein Produkt, weil man eben eine Produkt-Idee damit testet. Soll eine Feature-Idee getestet werden, gibt es dafür andere Möglichkeiten: der klassische A/B Test oder eben die Fake Doors. Und anders herum: muss die Produkt-Idee nicht getestet werden (weil sie z.B. von der Konkurrenz bereits benutzt wird), braucht man auch kein MVP – nicht jede Produktentwicklung soll unbedingt eine MVP-Phase beinhalten.

Warum ist es mir wichtig, zwischen A/B Test und MVP zu unterscheiden? Wenn ein A/B Test erfolgreich ist, wird ein bestehendes Produkt um 3% bis 10% verbessert. Wenn ein MVP erfolgreich ist, bekommt man einen weiteren Standbein – ein weiteres Core-Business, was im Idealfall sogar unabhängig von den bestehenden Produkten funktioniert und so die Marktrisiken diversifiziert. Auch wenn 100% von einem MVP in Euro ausgedruckt weniger sein können, als die 3% von dem Core-Business, sprechen wir hier um ganz unterschiedliche Entwicklungen. Im ersten Fall will man mit viel Aufwand von 99,99% auf 99,999% aufsteigen. Im zweiten Fall geht man in die Breite und macht quick wins.

Die traurige Realität ist in Deutschland so, dass MVP sich fast zu einem Kargo-Kult avanciert hat. Man sieht sich nur so gerne als der zweite Steve Jobs, und möchte mit den gleichen Toys spielen, wie die Big Boys in Silicon Valley. Der beste Weg zur Besserung wäre, zunächst einmal mit sich selbst ehrlich zu sein und aufzuhören, seine eigene Deliverables als MVPs zu bezeichnen.

Atrocities of Software Architecture

Five years ago I’ve written my definition of a software architecture and have compared two alternative architectural designs: Monolyth vs SOA. For each design, I gave its advantages and disadvantages.

Now, five years later, I’ve learned a little more and want to amend this topic.

It has turned out, that in the organizations in the Enterprise Autumn phase, many decisions are made not out of best fit for the situation, but purely due to political reasons. Besides, due to Murphy’s Law, some implementors of the architecture have achieved their level of incompetency.

This can lead to a situation when additional disadvantages (for the enterprise) can emerge, which are not intinsic to the chosen architecture, but are just results of a wrong practical implementation strategy or political processes. Therefore, when describing and comparing possible advantages and disadvantages of some architectural design, for a proper decision, you also have to take into account its possible atrocities.

Atrocities of a Monolyth

  1. One usual atrocity of a monolytic application is the insisting on full re-test of the whole application on each and every release. Even though it is possible to retrieve the list of changed files and therefore exclude large parts of the application unaffacted by the change from retesting, people could reject that idea, thereby forcing many parallel developments to wait for a long time to be released,  as well as wasting the time of testers.
    To be able to decide about skipping some parts of the app from retesting, you need a) to know exactly what code is reused where, that is, you need to be able to know the source code of the whole app and be able to read code diffs quickly – not a skill that is completely impossible to learn (look at Linus Torvalds as an example) and b) want to take some minor risks (below 1% of chance) in order to facilitate more product lauches per year – something that people are told not to do, especially in the Enterprise Autumn phase, where the fear of the founders to damage the flywheel overweights their need to innovate.
  2. Another atrocity of the Monolyth is reusing it for any other software made by the company. You want to develop a new product, quite different from the first one, to become a second flywheel? No problem, we will put it inside of the existing Monolyth, because well, we can reuse some unimportant code from there (like the “about us” page and the ORM framework). Thus, a chance is missed to create a completely new project, which is not dependent on the first one and therefore that can be deployed independently.

A properly implemented Monolyth tends to be eagerly and on every suitable occasion splitted into several interdependent Monolyths. Creating a copy of the app in another language? New Monolyth. Creating a new area of the app not tightly interconnected with the other parts? New Monolyth. Besides, a properly implemented Monolyth would aggresively defend all opinions asking for full re-test on each update.

Atrocities of SOA

  1. M. Conway has stated the following law in 1967: “organizations which design systems … are constrained to produce designs which are copies of the communication structures of these organizations.” In case of the microservices, people would assign sub-teams to own one or several services. Because services are usually designed to be very small, as a result, changing one simple thing on the web site, requiring changing of several services, would make from it a huge project including very slow and expensive coordination of 3 teams (eg. 15 developers).
    This atrocity alone would lead to even longer time-to-market cycles compared to the monolyth. In a properly implemented SOA, every developer can develop any (or most) of the microservices, therefore, it is normal, for one team to change several services in just one week.
  2. Another atrocity is the wish to make everything to be a RESTful microservice. Some reusable modules, cloud services and databases have other interfaces, be it RPC, Protobuf, AMPQ or proprietary protocols. These communication protocols are carefuly designed, sometimes in the course of several decades, to provide imporant run-time properties (eg. automatic failover and cluster management, reduced overhead on serialization and connection establishing, coonection pooling etc). There is not so many reasons to implement a REST wrapper around them.
    In a properly implemented SOA, RESTful services are usually introduced only due to these two reasons: a) we want to communicate to “fat clients” (eg. mobile apps, modern HTML5/jQuery apps) over the public Internet, or b) we have some important business logic, which cannot or should not be encapsulated in the database (eg. using stored procedures or views), so that we need to develop and host a separate service process anyway.
  3. Yet another atrocity is that some teams would consider a microservice to be a deliverable (a completed piece of work, even a product), whereas a service is similar to one OOP class or package / module / assembly, that is a technical module, just a part of a product. You will never start creating a product with a service. In a properly implemented SOA, you will conceive and develop the UI and UX first, derive the API for the service according to the calls the frontend needs to made, and then use or develop the corresponding service or services.

Common atrocities

  1. Over-Engineering. If you imagine quality to be a number from 0 to 100%, some people are unable or unwilling to deliver any given quality level. They can just give the level 0% or the level 100%. What real world business situation usually requires is the level of 60%, sometimes being dropped to 30%. A properly run software development organization can deliver any required level of quality.
  2. Death by Security. If you imagine security to be number from 0 to 100%,… see above.
  3. Checklist-oriented development. Some people do things described in the checklists, formal quality criterias or common conventions, without checking first whether these things matter in the particular situation, do they add up to some desired property of the software, or maybe even counter-productive?
  4. Mandated Architecture. In the year 2018, it is impossible to mandate software architecture by a HiPPO, nor enforce it using architectural nazis running around with whips. If tried to do so, the architecture will invariably mutate to some of the atrocities described above, when implemented by the people who either a) don’t agree with it or b) don’t understand how exactly this architecture is going to solve their pains. A proper architecture is always something everybody unanimously (100%) agree to be The Good Thing to do, and usually it can only evolve from the trenches, not mandated from above.

Summary

In the year 1975 when I was just born, Frederick P. Brooks has already learned about software development enough to write his essay “There is no silver bullet”. Applying this principle to the architectures, one could say, any theoretical advantage of any architecture can be missed by a poor execution. Or, like Derek Sievers uses to say, idea is nothing, execution is everything.

My stance on privacy

Making decisions is important part of life. Good decisions can improve, bad decisions can ruin life. Historically, people have used their intuition to make decisions.

With the improvement of computing and data processing, people have gradually started to use data to measure decision quality and to improve it. In business setting, this is known as business intelligence. Some people are also using it to decide about their personal life.

With the raise of Big Data and AI, data is not only feed to humans to assist them making good decisions, but also AI systems, trained according to goals set by humans, have started to make decisions on their own, either without or with some very limited human involvement.

This all has changed the role of data and increased its value. Suddenly, we have to consider, how our own data is collected and processed. While nobody would mind sharing the fact they are smoking to the whole world only 100 years ago, people today would object against it, because they worry their health insurance company would use this data to make a decision and to increase the insurance fee.

If we want to infuence data-based decisions made about us, we have three ways:
1) not sharing relevant data about us,
2) having law preventing the use our data to make specific decisions, or
3) use our own data and make our own counter-decisions

In the example above, we either
1) stop sharing the fact we’re smoking to the world, or
2) we vote for law makers who will pass a law prohibiting health insurance companies to vary their fee from person to person, or
3) we use the data about the insurance company to find out that the surplus of extra fees gathered from smokers was spent to pay bigger bonuses to the management, and left this company to a competitor. This option would require laws forcing companies and governments to be reasonably transparent about their data, as well as availability of competition on the market.

Now, it is important to understand that data-based decisions don’t need to be always bad for us. As a non-smoker, I like the idea to charge them more than average for health insurance, and as an overweight person I’m ready to pay more than average myself. And I like that people with small income pay much less taxes. And it would be nice if the fee in my wrong parking ticket would consider the fact that in the 99,9% of cases I pay for parking my car. And I have stopped watched TV because I can’t stand this annoying, un-personalized and sometimes insulting advertisement – I really like the advertisements Facebook and Google are showing me.

So, to benefit from this kind of decision making, I need to share my data. Therefore I find it pity that current european law-making in this area is mainly focused on making sharing of data more harder and complicated.

If nobody would share data, nobody would get hurt by some data-based decision. But also nobody would benefit from it. So our digitalization level will remain to be blantantly low and our decisions will still be made by some guts feeling like in the stone age.

I don’t think it is reasonable trying to stop data sharing. They say, when the first cars hit the roads of the cities, and the first car accident deaths happened, the law makers have issued a law requiring a person with a red flag and drums to march in front of the car, to warn people and horses. I could imagine this could prevent deaths efficiently, but this has undermined the whole idea of driving cars.

Today, we as a society have accepted many thousends of car accident deaths and injuries per year, because the benefits cars provide to the people and to the economy have far overweighted the risks. I think, the same process will happen with our data.

We will be sharing our data, in the future, much more than we’re doing it now, willingly or unwilligly, and we will have to learn how to deal with it. Our law today prevents collection and storage of the data. The future law will concentrate instead on regulating the decisions that are being made based on the data, making it is illegal to make unfair decisions, and making the data of the decision-making entities reasonably transparent to the public.

Another issue I want to point out in the current EU legislation is the definition of so-called personal data. As we all know it is the data that identifies or can identify a person. Let’s say, an email address. If a website would store email addresses entered by their users, this information is considered to be personal data and is thoroughly regulated. But what is the risk of storing some email address in some database? If nothing else is stored there, the worst thing that could happen is that somebody would send some spam to this email address, or try to phish corresponding password.

But let’s now say, for instance, besides of the email address we would store the person’s income. Income is not personal data per se, so that no additional regulations would apply in this case. But the risk of abusing or leaking this information is much greater!

Another example: let’s now replace the email with the ip address, so now we have a table of ip addresses and their salaries. According to the German regulators (this is not in the GDPR itself) the ip addresses are personal data. But leaking of this information would lead to virtually no risk. Neither bad web site owners nor hackers have enough capacity to map ip addresses to real persons, at least not in a scalable way for massive amounts of the data. Still, according to the law, this data will be protected in the same way as the data containing email adresses.

My suggestion to that is to abandon the “personal” from the future regulations. There are just data owners, who share their data to somebody else, and this somebody else will have to comply to some set of rules (for example, must disclosure all the data used to make a specific decision), no matter what kind of data has been stored and processed.

Smart UX

These are the levers to open subway car doors:

If you pull them during the move, nothing happens, because they are locked for safety. Also, no indication to you as a user will be displayed. Also, there is no indication about whether they are currently locked or unlocked. If you are an experienced subway car doors user though, you can hear the sound of unlocking and then understand that you can now pull the levers.

And this is the button to open doors of the new subway car:

They have added a visual indication of whether the doors are locked or unlocked, the LEDs around the button. But there is more in it, the feature that I would argue belong to the new generation of the Smart UX, a combination of Smart Data and UX.

If you look at the old lever system from the data perspective, the user is giving you the signal about his intention to open the door. If the door is locked, safety of the user is ensured by not opening the doors, but also his signal is not used and it gets lost.

As for the new button, you can push it also when the car is moving and the door is locked. The door will use this signal to understand your intention, to remember it, to indicate to you using a special combination of the lighting LEDs that it knows you want to exit, to wait until the car stops at the next station, and then to unlock itself automatically.

Not only the Smart UX is more comfortable for the user because it reduces the amount of interaction required to open the doors, as well as the amount of knowledge about the current lock state required to be able to operate the doors successfully. But also the robotic system shows more respect to its human user by acknoledging his presence, remembering that the user wasn’t successful at the last interaction, and being polite and helpful by trying to predict his next actions.

I’m not saying that the new button is in any aspect better than the old levers. It could be that the levers are easier to understand by people who maybe arrive from 3rd countries, never have seen round buttons before and don’t come to the idea that they can be pressed. And the levers are more similar to usual door handles and thus easier to understand by that category of people. Also, in case of a malfunction, the doors have to be unlocked and pushed aside manually and mechanically – operating the levers could be easier than trying to open the doors without any handles.

What I’m saying is that a modern, Smart UX considers any user interaction as a data signal, exposing the true user intention, and it doesn’t waste any single bit of this signal, but uses it to build up a mental model of the user intention and to act according to it.

Singularity 1

Der technologische Fortschritt läuft immer schneller, so dass der Gap zwischen dem “Modernen” und dem “Bewehrten” immer größer wird. Eigentlich bereits jetzt so groß, dass die Verständigung zwischen den zwei Welten teilweise nicht mehr möglich ist.

Ein Beispiel dazu ist die vom Dobrindt angestoßene Ethik-Kommission, die sich letzte Woche gesammelt hat, um festzulegen, was (so wörtlich) “die Programmierer dürfen und was nicht”, wenn sie die Algorithmen für die selbst fahrenden Autos schreiben. Die Vorstellung der Politik, dass die selbst fahrenden Autos tatsächlich irgendwo den Code nach dem Motto “if rechts(is ein Fussgänger) then fahre(links);” haben, ist dermaßen realitätsfremd, dass einem zunächst einmal die Worte fehlen.

Im besten für die Ethiker Fall (der ziemlich unwahrscheinlich ist), ist dort das System in zwei Teilen aufgeteilt:
a) Erkennung einzelner Objekte aus einer Menge der farbigen Pixel
b) Vorhersage der relativen Positionen und Geschwindigkeiten dieser Objekte, relativ zum eigenen Auto, um rechtzeitig bremsen oder ausweichen zu können.

Dabei könnte es sein, dass man die erkannten Objekte klassifiziert (“Haus”, “Mensch”, “Auto”), um den Punkt “b” besser vorhersagen zu können. Das muss aber nicht sein, weil man allein aus dem Volumen der Objekte (angenommen eine durchschnittliche Dichte) ihre Masse und dementsprechend ihre Trägheit gut genug abschätzen kann.

Viel wahrscheinlicher ist aber, dass man für die selbst fahrenden Autos der Zukunft Deep Learning einsetzt. Beim Deep Learning werden die farbigen Pixel als Input für eine Blackbox geliefert, und diese Blackbox so lange trainiert, bis sie vernünftig fahren kann. Ob diese Blackbox irgendwo intern die Begrifflichkeiten “Raum und Zeit”, “Materie”, “Objekt” und “Mensch” entwickelt, sozusagen als Zwischenschritte von farbigen Pixeln zur Position vom Lenkrad und Gaspedal, ist ungewiss, zufällig und ändert sich von Version zu Version.

Beim Deep Learning wird die subjektive Zeit, die innerhalb der künstlichen Intelligenz herrscht, so komprimiert, dass dort die gesamte Entwicklung der Intelligenz auf der Erde (von Zellen bis zum Menschen) in mehreren Tagen unserer Zeit verläuft, zumal die künstliche Intelligenz in ihrer eigenen Welt unsterblich ist. Diese Entwicklung wird bei jedem Training-Versuch wiederholt, bis ein für Menschen gewünschtes Ergebnis erreicht wird.

Und ob die künstliche Intelligenz bei ihrer Entwicklung den gleichen Weg wie unser einschlägt, mit der klassischen Logik, dem Raum und Zeit-Konzept, der Farbenskala, mit Licht und Ton, mit der Einteilung in lebende und nicht-lebende Gegenstände, dem Phasenkonzept Plasma-Gas-Flüssigkeit-Harte Gegenstände, dem Konzept von Leben und Tod, und letztendlich mit den Straßenkennzeichen und “dura lex sed lex”, oder irgendeinen anderen, ist dem Zufall überlassen. Es ist eher anzunehmen, dass die Intelligenz der fahrenden Autos eine ziemlich andere sein wird, allen dadurch, dass sie die Welt durch ihre Sensoren ganz anders sehen und dass sie ihren “ich” eher mit nicht-lebenden Gegenständen verbinden.

Es wird also nicht möglich sein, für den “Programmierer” den Algorithmus so zu schreiben, dass die Autos das Menschenleben bevorzugen. Weil die selbstfahrende Software-Intelligenz keine Algorithmen hat, zumindest keine von Menschen geschriebenen (und übrigens, nur am Rande vermerkt, der Beruf “Programmierer” existiert spätestens seit 90-er Jahren nicht mehr, weil das “Programmieren” in der modernen Software-Entwicklung nur einen sehr kleinen Zeitanteil annimmt und nicht als ein Vollzeitjob ausgeübt werden kann.)

Wir werden die selbst fahrenden Autos vielmehr trainieren bzw. erziehen müssen, dem Menschenleben mehr Wert zu geben. Und das ist gleich eine ganz andere Ausmaß an Aufwand, Forschung, Zeit und Kosten, als der Dobrindt sich vorstellen kann. Unter Umständen werden wir noch eine öffentliche Diskussion mit den Autos (und nicht darüber) durchführen müssen, um die Autos zu überzeugen, unser Leben höher als ihr Leben zu stellen.

Und das fände ich absolut normal und wünschenswert.

Letztendlich geht es darum, eine Intelligenz auf eine billige Weise erwerben und sich bedienen lassen zu können. Das letzte Mal, als die Menschheit das versucht hat, waren die Sklaven aus der Afrika. Die damalige Vorgehensweise ist so was von nach hinten los gegangen! Und es geht immer noch massiv nach hinten los, das Ende nicht in Sicht, sehe den unmenschlichen Zustand von Afrika heute.

Ich hoffe, dass wir es nächstes Mal besser tun werden.

Service Design Fehler der Deutschen Telekom

Nachdem ich über Service Design Thinking erfahren habe, möchte ich das Gelernte auch anwenden, und ein passender Anlass hat sich ergeben: durch einen Fehler der Deutschen Telekom blieb ich 12 Tage ohne Internetanschluss. Es bietet sich, Probleme und Fehler im Service Design der Telekom zu analysieren.

Die notwendige Vorgeschichte.

Ich habe zwei Telefonanschlüsse an zwei Standorten: für mich und für meine Eltern. Ich habe beide Anschlüsse unter meinem Namen und einem Kundennummer laufen lassen, damit ich es einfacher beim Bezahlen habe und damit meine Eltern durch technische Details nicht belästigt werden. Da wir so gut wie niemals telefonieren, hatten beide Anschlüsse einen Tarif mit der Analogtelefonie. Ich habe meinen DSL bei Telekom gehabt, meine Eltern bei 1und1.

Telekom hat beide Tarife im letzten Jahr von sich aus gekündigt, weil sie ihr Netz ausgebaut haben und deswegen die Unterstützung der herkömmlichen Analogtechnik für sie Mehraufwand bedeutete. Frech so wie Telekom eben ist, haben sie entschieden, dass ihre Netzausbau (durch die sie ja mehr Einnahmen mit den Hochgeschwindigkeitsverträgen ohnehin machen) auch noch auf Kosten von den Bestandskunden gemacht werden muss. Anders gesagt, der billigste neue gleichwertige Tarif, nur eben mit der IP-Telefonie, hat mir mehr gekostet als der alte, ohne dass ich irgendeinen erkennbaren Vorteil erhalten habe.

Damals habe ich die Kröte geschluckt und einfach mal bei den beiden Anschlüssen über den Kundencenter (also online) einen Tarifwechsel durchgeführt. Ich habe einen Click and Surf Tarif bekommen, meine Eltern habe ich von 1und1 zum Telekom auf Magenta Home S gewechselt. Der Wechsel hat zunächst einmal funktioniert: bei meinem Anschluss wurde es in Januar dieses Jahres durchgeführt. Bei den Eltern mussten wir bis zum 03.07.2015 warten, wegen der Kündigungsfrist bei 1und1.

Problemfall

Irgendwann in Frühling 2015 habe ich mir den Auftragsstatus angeschaut und dort bemerkt, dass die Bestellung von Magenta Home S für meine Eltern storniert ist, dafür steht dieser Tarif für meinen Anschluss als bestellt, und mein seit Januar bestehender Click and Surf Tarif als gekündigt. Selbstverständlich habe ich es nicht veranlasst.

Nachdem ich die falsche Buchung im Kundencenter entdeckt habe, habe ich bei der Telekom Hotline angerufen. Ich habe das Gespräch mit den Worten “Ich habe ein vermutliches Problem bei Ihnen entdeckt” angefangen, worauf der Hotline-Mitarbeiter mir erwiderte: “Ich habe kein Problem. Sie rufen ja mich an.” Ähnlich hämisch ging es auch weiter, wo ich z.B. unterbrochen wurde mit dem Satz “Hallo! Hallo! Ich rede jetzt aber über den anderen Anschluss”. Ich habe dann trotzdem versucht, höflich zu bleiben. Letztendlich hat der Hotline-Mitarbeiter mich versichert, dass er das Problem verstanden hat, und dass er Magenta Home S wieder für meine Eltern bucht, alles Falsche rückgängig macht und ich darüber Post bekomme. Nichts davon ist passiert.

Am 03.07.2015 konnte ich Zuhause keine Internetverbindung mehr aufbauen, und diese Störung wurde erst 12 Tage später, am 15.07.2015 behoben. Ich musste täglich mit diversen Hotlines telefonieren und zweimal den Telekom-Shop besuchen, damit letztendlich die Ursache herausgefunden wurde: am 03.07.2015 wurde der DSL Protokoll von Annex B auf Annex J umgestellt. Mein Modem Speedport 221 kann zwar VDSL mit 50 Mbit/s, unterstützt aber nur Annex B.

Da das Datum der Störung exakt der “Entlassungstag” bei 1und1 war, habe ich von Anfang an den Verdacht auf die Verwechslung mit Magenta Home S gehabt und habe mich deswegen an den Telekom-Shop in Fürth gewendet. Ein Mitarbeiter davon hat folgendes behauptet:
– es wäre möglich, den fehlerhaften Auftrag ab ca. 08.07.15 schnell zu rückabwickeln. Das war falsch, andere Mitarbeiter der Telekom haben mir später mitgeteilt, dass die Rückabwicklung, wenn überhaupt, 2 Monate in Anspruch nehmen wird, oder auch nicht mehr möglich ist
– mein Internetanschluss sollte auch weiterhin mit Magenta Home S funktionieren, weil mein Modem VDSL unterstützt. Das war falsch, weil wie gesagt der Modem nur den Annex B unterstützt
– dass die technische Hotline noch am 04.07., spätestens am 06.07.15 das Problem beheben wird.

Die technische Hotline hat sich erst am 07.07.2015 gemeldet und wollte einen Termin für Hausbesuch vereinbaren. Das war nicht notwendig, weil man das Problem auch telefonisch finden kann, indem man die Marke meines Modems fragt und sie mit den Einstellungen des Anschlusses vergleicht. Dies hat übrigens ein anderer Techniker am 11.07.2015 schnell in wenigen Minuten erkannt.

Bei der Terminvereinbarung zum Hausbesuch wurde mir mitgeteilt, dass mich der Techniker eine Stunde vorab anruft, sodass ich Zeit habe, von der Arbeit in die Wohnung zu kommen. Dies ist nicht passiert. Der Techniker erschien direkt in die Wohnung, und wir mussten über meine Familienmitglieder kommunizieren.

Der Techniker konnte nicht zwischen einem Modem und einem Router unterscheiden. Bei mir sind das zwar unterschiedliche Geräte. Er hat versucht, das Telefonkabel an den Router anzuschließen. Dies ist fachlich nicht vertretbar.

Seine Behauptung war, dass entweder mein Router (wobei ich nicht weiß, ob er meinen Modem oder meinen Router gemeint hat) kaputt ist, oder meine Zugangsdaten falsch sind. Warum vor dem 03.07.2015 die gleiche Technik und Einstellungen bei mir funktioniert haben, konnte er nicht erklären, und wollte es auch nicht untersuchen. Den Ticket hat er daraufhin geschlossen.

Ich habe mich dann wiederholt an die technische Hotline gemeldet, und das Problem wieder von vorne geschildert. Die Mitarbeiterin hat sich dann auch keine Mühe gegeben, das Problem wirklich zu untersuchen, sondern hat mich einfach gefragt, was sie für mich nun konkret machen soll. Da ich damals Verdacht hatte, dass meine Zugangsdaten verändert wurden, habe ich sie darum gebeten, sie mir zuzuschicken. Sie hat dabei gesagt, dass ich dann spätestens in 15 Minuten eine funktionierende Internetverbindung habe. Nicht nur war diese Behauptung falsch, weil wie wir nun wissen, dass das Problem nicht an den Zugangsdaten lag, sondern an einem Protokollwechsel, der anscheinend zusammen oder zeitgleich mit dem fehlerhaften Auftrag passierte. Sondern auch hat diese Support-Mitarbeiterin mir die Zugangsdaten an die Telekom-Email zugeschickt, die ich nicht abrufen konnte, weil durch die Generierung der neuen Zugangsdaten meine alten Zugangsdaten ungültig gemacht wurden. Ich musste dann wieder anrufen und einen anderen Mitarbeiter die gleichen Zugangsdaten mir an eine andere E-Mail schicken lassen.

Erst der letzte von mir am 11.07.2015 kontaktierte Mitarbeiter konnte das Problem richtig erkennen. Dann hat er noch viel Zeit gebraucht, mir das Problem zu erklären, weil die Telekom-Sprache DSL Annex J als “IP-fähiger Router” bezeichnet. Router ist per Definition ein Gerät, das IP-Pakete routet, alle Consumer-Router der Welt sind insofern “IP-fähig”. Ich musste also Deutsche Telekom erst darüber aufklären, habe dabei vor lautem Schreien fast meine Stimme verloren, weil ich mich nach 12 Tagen Ausfall wirklich verarscht gefühlt habe.

Nur langsam konnte der gute Mann mir erklären, was technisch gesehen passiert ist. Allerdings war er nicht befugt, etwas zu rückabwickeln und konnte mir nur das passende Gerät (Speedport Entry) leihweise zuschicken. Und auch das geschah nicht über Nacht, sondern über den normalen Lieferweg über Deutsche Post, was weitere 4 Tage Ausfallzeit bedeutete.

Am Anfang habe ich in der Hektik noch einen Tarifwechsel von Magenta S auf Magenta M bestellt, weil ich dachte, dass das mein Problem löst und dass ich so wieder meine gewünschte DSL Geschwindigkeit erhalte. Bei der Bestellung hat der Vertrieb-Mitarbeiter gemeint, die Umstellung kann in 2-3 Tagen passieren. Tatsächlich wäre sie frühestens am 17.08, also über meinen Monat später, möglich gewesen. Der andere Vertriebsmitarbeiter hat gemeint, man kann hier nichts machen, da die Buchhaltung so schnell nicht mitkommt. Auf meine Anmerkung, dass ich für Magenta Home S wohl sowieso nichts bezahlen werde, weil ich diesen Tarif schliesslich nicht bestellt habe, hat er behauptet, dass weil es in seinem Buchungssystem steht, dann habe ich es bestellt, und wenn ich der anderer Meinung bin, soll ich mit Telekom schriftlich kommunizieren.

In der Ausfallzeit, die 12 Tage betrug und von mir völlig unverschuldet ist, war ich auf mein Handy (bei T-Mobile) angewiesen. Dabei musste ich zweimal den SpeedOn dazu buchen, weil meine Tarifgrenze schnell überschritten wurde. Keiner der Telekom-Mitarbeiter ist auf die Idee gekommen, mir auf Dauer des Ausfalls einen wirklich unlimitierten mobilen Datentarif freizuschalten. Schlimmer noch, sie haben alle meine Handy-Nummer nicht gewusst (und haben ständich versucht, mich bei meinen Eltern anzurufen), obwohl ich damals bei der Bestellung der T-Mobile SIM-Karte meine Telekom-Kundennummer gesagt habe, und obwohl der technische Support mir ständig SMS geschickt hat.

Als ich mir dann entnervt das Internet von Kabel Deutschland organisiert habe, wollte ich das Leihgerät zurückgeben und habe wieder bei der Telekom angerufen. Erst dann hat mir eine Support-Mitarbeiterin gesagt, dass die Mindestlaufzeit des Leih-Vertrages ein Jahr beträgt, ich müsste also 30 Euro dafür einfach so ausgeben. Die Mitarbeiterin hat anscheinend nichts von meiner Vorgeschichte gewusst, obwohl ich zu dem Zeitpunkt bereits alles mögliche widerrufen, angefochten und fristlos (hilfsweise zum Nächstmöglichen) gekündigt habe und der andere Mitarbeiter der Telekom versucht hatte, mich bei meinen Eltern zu finden, wohl um mich zu überreden.

Generell musste ich jedem einzelnen Telekom-Mitarbeiter die komplette Vorgeschichte neu erzählen, obwohl sie eigentlich in ihrem CRM System eindeutig stehen müsste. Es gab auch einen Fall, wo ein Mitarbeiter mir gesagt hat, dass er gerade eine andere Abteilung anrufen muss, und ich deswegen auf der Linie warten sollte, er ist gleich wieder da, dann nach 2 Minuten meldet sich eine andere Frau, sie weißt wieder von nichts und ich musste alles wieder neu erzählen.

In den Anfangstagen von dem 12-tagigen Desaster war es auch noch so, dass ich über 30 Minuten auf der Warteschleife hängen musste, bis ich durchkam.

Telekom hat mindestens zwei Arten der Hotlines, die eine ist technisch, die andere ist Vertrieb, und ich wurde von einer Abteilung in die andere, und dann wieder zurück, geschickt, weil keiner sich für mein Problem zuständig fühlte.

In der Telekom-Shop können sie sogar weniger als die Hotline-Mitarbeiter, z.B. können sie keinen Auftrag widerrufen.

Auf meine direkte Frage, ob es eine Telefonnummer für Beschwerden gibt oder ich gleich durch einen Anwalt per Post kommunizieren soll, hat der Shop-Mitarbeiter gemeint, es wüsste von keiner Beschwerdennummer.

Letztendlich habe ich alle Verträge mit Telekom gekündigt. Durch die 2-Jahres-Frist laufen sie noch bis 2017, obwohl ich seit Sommer dieses Jahres keine Telefonsteckdosen mehr habe und nichts vom Telekom benutze. Das wird mich über 600 Euro kosten. Ich war über 14 Jahre Kunde bei Telekom und ich werde niemals bis zum Tod wieder Kunde werden.

Analyse und Lösungsvorschlag

Das eigentliche Problem lag an der Verwechslung der Anschlüsse, die entweder durch einen menschlichen oder Software-Fehler entstanden ist. Durch einen guten Service Design kann man zwar solche Fehler nicht verhindern. Man kann sie aber weniger schädlich und einfacher zu beheben machen, z.B. durch folgende Maßnahmen:

1. Einfachheit schaffen. Statt mehrere Software-Systeme (Kundencenter und eine getrennte Buchungsverwaltung, wie anscheinend bei Telekom der Fall ist) soll ein einziges System vorhanden sein, so dass die Bestellungen nicht zwischen Systemen übertragen werden müssen, d.h. Übertragungsfehler können nicht passieren. Das bedeutet auch, dass die Support-Mitarbeiter denselben Online-Kundencenter benutzen sollen wie auch die Kunden (vielleicht mit etwas anderen Zugriffsrechten). Was wiederrum bedeutet, dass der Online-Kundencenter stark verbessert werden muss (Usability, Geschwindigkeit, Funktionen).

2. Transparenz, Persönlichkeit und Accountability. Bei jeder Buchung müsste angegeben werden, wer sie veranlasst hat. Sollte es ein Support-Mitarbeiter sein, müsste sein vollständiger Name da stehen. Es muss eine Möglichkeit geben, konkret diesen Mitarbeiter durch ein Online-Anfrage-Formular, oder per E-Mail, oder telefonisch zu erreichen, um eine Frage zu stellen, warum die eine oder andere Buchung gemacht wurde.

Eventuell müsste der Kunde sich dann aber trotzdem mit einem Support-Mitarbeiter in Verbindung setzen. Wenn derjenige aber schlecht gelaunt, unterbezahlt oder inkompetent ist, was dann?

3. Menschlichen Faktor ausschließen. Jegliche Vertragsoperationen (wie Widerruf, Stornierung, Rückabwicklung und Kündigung, Anfechtung sowie das Ticketsystem der technischen Kundendienstes) müssen online im Kundencenter machbar sein. Sollte es erwünscht sein, für den Kunden zu kämpfen, kann das Winback-Team den Kunden ja trotzdem nach der Stornierung erreichen und versuchen, ihn zu überreden.

Desweiteren, die Aufteilung von Telekom-Hotlines auf Technik und Vertrieb, und ein nicht funktionierendes oder nicht benutzbares (Usability!) CRM System hat dazu geführt, dass enorm viel Zeit verloren ging und viel unnötiger Aufwand betrieben wurde – weil ich mit 10 bis 20 verschiedenen Support-Mitarbeitern reden musste und keiner von ihnen konnte ausreichend viel Kontext über das Problem wissen.

4. Sollte der Kunde Kommunikation mit Menschen bevorzugen (weil z.B. der Kunde der Generation X oder älter gehört und nicht so online-affin ist), muss sie mit exakt einem Support-Mitarbeiter stattfinden. Dieser dem Kunden mit Vor- und Nachname bekannte, direkt per E-Mail oder telefonisch erreichbare und fest zugewiesene Berater soll die komplette Vorgeschichte des Kunden und des Problems kennen. Er agiert dann selbsttätig im Auftrag des Kunden, wuselt sich durch alle möglichen Abteilungen der Telekom durch, und löst das Problem.

Wenn auch das nicht hilft, soll es dem Kunden die Möglichkeit gegeben werden, die Lösung des Problems entweder selbstständig (bei ausreichenden Fachkenntnissen) oder durch einen fachmännischen Dritten herbeizuführen. Dabei ist notwendig, dass

5. Transparenz auch in (technischen) Detail vorhanden ist. In jeder Bedienungsanleitung, die einem Gerät beigelegt wird, gibt es einen Kapitel “Technische Daten”. Dort stehen wichtige Informationen darüber, was technisch (und nicht bloß in der Verkäuferssprache) passiert. Telekom sollte auch hier möglichst transparent sein. Der Kunde muss direkt im Kundencenter die neuen DSL Zugangsdaten beliebig setzen können. Er muss den Sync-Status und weitere technische Status-Informationen von “seinem” DSLAM auslesen können. Verbindliche Informationen über SIP-Proxy, STUN-Server, benutzte SIP Ports sowie die Status-Informationen müssen direkt im Kundencenter abrufbar sein (aktuell sucht man sie in diversen Foren zusammen).

Abgesehen davon sehe ich noch einen ganz anderen “Lessons Learned”. Sowohl bei T-Online als auch bei T-Mobile ist es so, dass es keine aktuell bestellbaren Tarifen gibt, die so günstig sind wie meine bisherige Bestandstarife. Tarifwechsel lohnt sich aktuell bei Telekom nicht, wenn man mit dem bisherigen Status Quo zufrieden ist. Schlimmer noch: die Konkurenz bietet die gleiche Leistung für 30% weniger Geld. Ausgerechnet in dieser Situation hätte Telekom eigentlich nur durch einen legendär hervorragenden Service ihre Kunden behalten können. Bei dem disaströsen Service, den sie aktuell anbieten, müssten sie aber mit ihren Preisen mindestens um 60-70% runtergehen (also z.B. DSL für 9 bis 12 statt 30 Euro pro Monat anbieten).

Und das ist das Lesson Learned: bei überdurchschnittlichen Preisen muss der Service auch überdurchnittlich sein. Ich nehme an, das Gegenteil stimmt auch: ein überdurschnnittlich guter Kundenservice kann die Möglichkeit eröffnen, Preise zu erhöhen.

Categories

Archive