Vergebung

Könnt ihr das bitte bildlich vorstellen? Jemand nimmt eure Hand, und nagelt sie fest an einen Stück Holz. Einfach mit Hammer, ohne Betäubung. Mit einem Nagel direkt in die Mitte. Und ihre Hand bewegt sich etwas hin und her auf dem Nagel, solange er noch nicht festgehammert ist. Und danach fühlt ihr mit dem Handrücken das vom Nagel auseinandergeschobene Holz.  Und ihr wisst, dass ihr sehr bald mit dieser Hand auf dem Kreuz hängen werdet.

Könnt ihr dann diese Tat und diesem Mann auf die Stelle vergeben? Und zwar, richtig und aus dem vollen Herzen vergeben, und nicht einfach “passt scho, passt scho” sagen und künstlich lächeln? Und sich danach sogar dafür Sorgen machen, dass eigene Vergebung nicht genug ist, und auch den Vater darum bieten?

Und ich denke nicht, dass die Tatsache, dass er Sohn des Gottes war, Jesus es leichter gemacht hat, zu vergeben, letztendlich war er gleichzeitig auch ein Mensch!

Für mich ist es Grund zum Überlegen, was alles, in welchem Unfang und wie schnell ich vergeben kann. Dann den Potenzial erkennen. Und dann versuchen, mich zu verbessern.

One response to “Vergebung

  1. Frank

    Ja Рnach all dieser Ungerechtigkeit die Jesus in seinen letzten Tagen ertragen musste das alles vergeben zu k̦nnen ist einfach unvorstellbar. Selbst ist es wirklich schwer da auch nur im Entferntesten ran zu kommen. Aber auch wenn wir es nicht schaffen/nicht perfekt sind Рer vergibt auch uns.

Leave a Reply

Categories

Archive